Treff Achorhof

Hände reichen – Initiative ergreifen

Wir über uns

 

Unser 1960 gegründeter Verein ist als gemeinnützig anerkannt.

 

Bereits vor der Zeit des Mauerbaus hatten VertreterInnen katholischer Studentengemeinden aus Ost - und Westdeutschland trotz sich abzeichnender Schwierigkeiten beschlossen, miteinander in Verbindung zu bleiben und sich gegenseitig im Leben aus ihrem Glauben zu unterstützen. Mehrmals im Jahr fanden bis 1990 regelmäßig Besinnungswochenenden in ostdeutschen Privatwohnungen statt. Für die Basisarbeit stellte das Bischöfliche Ordinariat ein Haus im Grunewald zur Verfügung, deshalb hatte sich der Verein seinerzeit den nicht mehr aktuellen Namen Grunewaldhaus e.V.  gegeben.

 

Nach der Wende entstand die Vision, einen Ort der Stille für Menschen aus Ost und West, aus Berlin und dem Umland zu schaffen. Die Suche führte zu einem 5300 qm großen Grundstück in Märkisch Wilmersdorf.

Für den im Jahr 2000 erworbenen Hof wählte der Verein den Namen Achor e.V., um zum Ausdruck zu bringen, dass das "Tal des Elends" in der spirituellen Begegnung zum "Tal der Hoffnung" werden soll.

 

Der Satzungszweck wird verwirklicht durch die Errichtung und Erhaltung einer katholischen Bildungs- und Erholungsstätte mit Wohnbereich. Dort will der Verein die Möglichkeit zu Andacht, Gebet, Begegnung, Vorträgen und Exerzitien geben sowie den interkonfessionellen und interreligiösen Dialog fördern. 

 

Der Vorstand

 

1. Vorsitzende: Claudia Paulin

 

2. Vorsitzende: Cornelia Pöhlitz

 

 

Schriftführerin: Dr. Gisela Kottwitz

 

 

Buchhalter: Georg Hoffeins


 

Viele weitere tatkräftige Menschen kümmern sich um die alltäglichen Belange des Hofes und fühlen sich dem Achor e.V. verbunden. 

 

Wer mit der Zielsetzung des Vereins übereinstimmt und Mitglied werden möchte, sollte mit uns in Kontakt treten. Jeder Vereinsbeitritt wird gefeiert!

 

zum Antrag auf Fördermitgliedschaft