Fundraising

Das Fachwerkhaus

Vor ca. 250 Jahren wurde das märkische Mittelflurhaus errichtet. Aufgrund seines Denkmalschutzes genießt das Haus strenge Auflagen, die den ursprünglichen Charakter erhalten sollen, eine Nutzung aber ziemlich erschweren können. Die Sanierung des Fachwerkhauses ist aus mehreren Gründen dringend notwendig: In der To-Do-Liste des Vereins haben die Wiederherstellung der Sicherheit und Ästhetik des märkischen  Mittelflurhauses  sowie die Schaffung von Wohn- und Arbeitsräumen für die Belange des Hofes nun die oberste Priorität. Bitte helfen Sie uns mit Ihrer Spende, dieses Ziel zu erreichen!  

Durch verschiedene Förderungen konnte die Instandsetzung der Außenhülle, die seit dem Sommer 2021 in Gang ist, finanziert werden. Sie wird noch im Frühjahr 2022 ihren Abschluss finden, sodass im Anschluss die Innensanierung einschließlich der Wiederherstellung der Schwarzen Küche stattfinden kann.

Scheune 25

Das Bonifatiuswerk unterstützte uns im laufenden Jahr 2019 mit Hilfe des EBO bei weiteren Sanierungsmaßnahmen, indem es Fördergelder in die Erneuerung des Scheunendaches und die Errichtung einer sanitären Anlage investierte. Unser größter Wunsch, die Sicherheit der Scheune zu gewährleisten, konnte somit erfüllt werden. Darüber freuen wir uns sehr und danken dem Bonifatiuswerk von Herzen! Auch die Erweiterung der sanitären Anlagen ist für unsere zukünftige Arbeit mit Schulklassen und Gruppen wichtig. 

Regenwasser-Recycling

Die Besucher störte zunehmend eine noch offene Grube, in die das Regenwasser des Haupthauses floss. Nachdem Pfarrer Colling fast hineingefallen wäre, als sein Stuhl rückwärts in aufgeweichte Erde sank, gewann das Finden einer Lösung für das Jahr 2016 an Dringlichkeit, insbesondere angesichts des Interesses verschiedener Gruppen an der Nutzung des Innenhofes. Das Regenwasser sollte auf fachgerechte Weise so abfließen, dass einerseits die Gebäude trocken bleiben und andererseits eine Nutzung zur Bewässerung des Gartengeländes möglich werden konnte. Dazu versenkten wir in Zusammenarbeit mit dem Internationalen Bauorden, Flüchtlingen und Schülern der Liebfrauenschule einen 3000-Liter-Tank in der Erde.

Die Kosten von 4996.80 € für die Fertigstellung des Regenwasserspeichers inklusive aller nötigen Materialien und eingebauter Pumpe wurden von Fachkräften berechnet und geprüft. Dank zahlreicher Spenden konnte das Projekt verwirklicht werden.