Freigelände des Achorhofs

Jüngste Entwicklung                                                                                                                                                                                                                         04.09.2018

 

Die Außenfläche des Achorhofs weist 4 Bereiche auf:

 

1. den Wohnbereich mit Beeten im Eingangsbereich und dem Innenhof,

 

2. das Freigelände mit einer Wiese, Obstbäumen und Gemüsegarten, die bis zur alten Feldscheune reichen.

 

3. der Strauch- und Baumbereich

 

4. eine Wiese bis zum Entwässerungsgraben.

 


 

Nachdem vor zwei Jahren im Innenbereich des Vierseithofes der Wasserspeicher mit Überlaufbecken versenkt wurden, entstanden im letzten Jahr an diesen Stellen ein Staudenbeet sowie ein Gemüsebeet für Tomaten und Sonnenblumen.

 

 

Das Freigelände eignet sich mit der großen Wiese zum Zelten. Es wurde in der Vergangenheit auch von Pfadfindern verschiedener Pfarreien genutzt.

 

Nachdem jedoch allen klar wurde, dass die Sicherheit durch die dahinterliegende marode Feldscheune nicht gewährleistet werden kann, gab es in diesem Jahr keine weiteren Zeltlager. 

 

Im April 2018 begann der Abriss der Feldscheune. Zwei junge Männer der Freiwilligen Feuerwehr Märkisch Wilmersdorf brachten den „Maschinen-Unterstellplatz“ sachgerecht zum Einsturz (siehe Video unter Aktionen).

An unserem 2. Aktionstag bekamen wir Unterstützung von ca. 20 Helfern. Die Feldscheune wurde zum Drittel zerlegt und 1 Tonne Teerpappe gestapelt. Zu den Helfern gehörten auch zwei Familien der Flüchtlingshilfe. Später entsorgten zwei Personen die gelagerte Teerpappe, indem sie je 500 kg auf einen Anhänger luden und bei der Recyclingfirma entsorgten. 

Mit dem Bauorden konnten wir einen weiteren großen Teil abbauen. Zwei Tonnen Teerpappe folgten. Das Holz kam in einen 20m³-Holzcontainer. Da der Blitzableiter keiner Nutzung mehr zugeführt werden konnte, landete er in Stücken ebenfalls auf dem Recyclinghof.

Bei einem weiteren Aktionstag im Herbst soll der letzte Arbeitseinsatz erfolgen. Dazu benötigen wir nochmals einen 20m³-Holzcontainer und einen letzten Anhänger für Teerpappe.

 

Wir hoffen, dass einige Bäume und Sträucher, die jahrelang in der Feldscheune wucherten, den Abriss überlebt haben. Viele Pläne bestehen zur Renaturierung: Aufforstung durch heimische Obstbäume, Bienenweide und ökologischer Landbau...

 

 

 

Das Freigelände zum rechten Nachbarn hat in diesem Jahr einen kleinen, eingezäunten Gemüsegarten erhalten. Dieser wurde von Herrn Pelzer angelegt und mit Hilfe von Schülern der Katholischen Schule Liebfrauen bepflanzt. In der Projektwoche widmeten 13 Schüler und 2 Lehrer zwei Tage ihrer Projektwoche dem „Naturerlebnis“ auf dem Achorhof. Insbesondere Claudia ist es zu verdanken, dass alle Pflanzen den trockenen Sommer überlebt haben und nun erntereif sind.

 

 

Ein Brunnen auf dem Freigelände wäre wünschenswert.

Zukunftspläne gibt es für weitere 1 m² große Kräuterbeete, die speziell zum Naturschutz für Bienen und Insekten dienen, aber auch zur Eigennutzung.

Weiterhin weist ein geschützter Bereich unter dem Birnbaum auf die ansässigen, unter Naturschutz stehenden Waldameisen hin (in der Projektwoche entstanden).

In Richtung Ökologie und Naturerlebnis stehen nun viele Türen offen. Selbst die Hühner vom Nachbarhof erfreuen sich unseres Freigeländes und sind unsere täglichen Gäste.

 

Beate Spiekermann,

Betreuerin sämtlicher Projekte